ZIEL

Wir vom Verein “kalkwerk” setzen uns für die Förderung und Vermittlung der traditionellen Herstellung von Kalk ein. In Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Institutionen und Fachleuten tragen wir aktiv zum Erhalt und Wiederbetrieb der vom Verfall bedrohten Kalkgewinnungsstätten bei.

UNSERE VISION

-Historische Stätten der Kalkgewinnung (z.B. Chalcheras) vor dem Verfall zu bewahren, restaurieren und wieder in Betrieb zu nehmen.

-Das traditionelle Handwerk der Herstellung und der Verarbeitung von Kalk zu erhalten und zu vermitteln.

-Vermehrter Einsatz des Materials Kalk im Bauwesen und anderen kulturellen Ausdrucksformen.

-Ermöglichung von einem Zugang zum Thema Kalk für alle mittels Veranstatlungen, Kursen und Publikationen.

-Kalk und dessen bauphysikalische, gesundheitliche und ökologische Vorzüge wieder ins Bewusstsein rücken.

-Eine Vernetzung von Fachleuten aus Handwerk, Architektur, Denkmalpflege, Lehre, Forschung und Laien, um einen Wissensaustausch und Dialog zu unterstützen.

-Ein Kompetenzzentrum mit überregionaler Ausstrahlung, wo altes Wissen wiederentdeckt, weitergegeben und an Innovationen für nachhaltiges Bauen geforscht wird.

Zum Flyer von kalkwerk

MITGLIEDER SIND HERZLICH WILLKOMMEN! 

Werde Mitglied und unterstütze uns!

Bitte dazu den Antrag auf Mitgliedschaft ausfüllen und per Email oder Post an den Verein schicken.

ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT 

STATUTEN

KALKBRENNEN AUF DEM BALLENBERG –  24. bis 27. JUNI 2021

Am Donnerstag wurde der Kalkofen auf dem Ballenberg in Betrieb gesetzt und Mitarbeitende des Freilichtmuseums und des Kurszentrums brannten bis Sonntag Kalksteine. Ein Profiteam war mit Info- und Workshopständen vor Ort und gab einen Einblick in den Kosmos des Kalkes.

Bei verschiedenen Stationen gaben Expert*innen Auskunft über das Handwerk und es gab Fr/Sa die Möglichkeit selbst auszuprobieren: Kalkherstellung, Mauern mit Kalkmörtel, Kalkverputze, Oberflächengestaltung, Sgraffito und Kalk als Bindemittel für Farben (Fresko, Steinpigmente und Kaseinleim auf Holz). Der Brand konnte rund um die Uhr mitverfolgt werden und Fr/Sa gab es kulinarische Verpflegung vom Grill (10:00-22:00 Uhr).

Danke für Euren Besuch! 

 Für Vereinsmitglieder gab es einen gratis Eintritt ins Museum Ballenberg.

KALKLÖSCHFEST –  25. JULI 2021

Das Kalklöschfest am 25. Juli 2021 bei der Carola Quelle in Nairs, Scuol war trotz Regen ein schöner Event!

Gemeinsam “löschten” wir am Sonntag in grossen Metallwannen ein paar Fässer Branntkalk, welcher beim Kalkbrand in Sur En da Sent 2020 gewonnen wurde. Dabei wurden die Steine mit Wasser übergossen. In einem langsamen exothermen Prozess hat sich der Stückkalk aufgelöst und sich in eine schneeweisse Paste verwandelt. Dieser Transformation beizuwohnen ist immer wieder faszinierend und ermöglicht einen Einblick in eine kleine Etappe des Kalkkreislaufes. In einer Grube unter ständigen Wasserüberdeckung ist der sogenannte Sumpfkalk über Jahrzehnte haltbar. Mehrjährig gelagerter Sumpfkalk ist das Bindemittel für Feinputze, Anstriche und bildet die oberste Schicht bei der Sgraffito Technik. 

Es gab Essen und Trinken und wir haben uns über ein grosses Treffen von Kalkinteressierten gefreut. 

Einladung und Details

KURS IM SOMMER 2021 – MAUERN MIT KALKMÖRTEL UND NATURSTEIN – KLOSTER ST. JOHANN IN MÜSTAIR 

Organisation: Stiftung Pro Kloster St. Johann, Verein Kalkwerk, in Zusammenarbeit mit dem Graubündnerischen Baumeisterverband

Kursleitung: Joannes Wetzel, unter Mitwirkung von Patrick Cassitti und mit Vortägen von R. Emmenegger (Historische Natursteinmauern), J. Goll (Was Mauern erzählen – Bauforschung im Kloster St. Johann), D. Schmid (Traditionelle Mörtelherstellung mit Kalk, Geschichte und Gegenwart) und S. Berger (Denkmalpflege konkret am Beispiel der Denkmalpflege Graubünden).

Veranstaltungsort: Kloster St. Johann, Müstair

Datum: 16.–20.8.2021
Teilnehmer: Max. 10
Kosten: 950 CHF/Person. Verpflegung und Unterkunft sind nicht inbegriffen. Der Kurs ist beim Parifonds-Bau leistungsberechtigt (p. CHF 450/Tag).

(Kurs bereits ausgebucht)

Kurs Ausschreibung

VORTRAG ÜBER KALKHERSTELLUNG IN MÜSTAIR – OFFEN FÜR ALLE

Öffentlicher Vortrag über Kalk und dessen Herstellung, von Delphine Schmid, Vorsitzende des Vereins kalkwerk und Architektin Msc ETH Arch am Donnerstag, um 19:30 im Florentinisaal, Hospiz, Müstair. Anhand anschaulicher Bilder des Kalkbrandes 2020 in Sur En da Sent, wobei 15 Tonnnen Dolomitkalksteine gebrannt wurden, erläutert Delphine Schmid das traditionelle Handwerk der Kalkbrennerei und gibt einen Einblick in die Vorzüge vom Bauen mit Kalk. Im Anschluss spannende Diskussion mit Fachleuten aus dem Kurs und dem Kalkbrenner Joannes Wetzel.

Hier mehr Informationen.

KALKOFENWANDERUNG VAL D’UINA – EUROPÄISCHE TAGE DES DENKMALS 

Sur En da Sent hat eine vorindustrielle Vergangenheit. Vom Ort bis weit hinein ins wild romantische Uina Tal gab es früher bis zu 13 Kalköfen.
Das Dorf am Fluss Inn hatte Mitte dem 19 J.H, wirtschaftliche Bedeutung und befand sich an einer wichtigen Handelsroute. Es gab nicht nur Kalköfen, sondern auch eine Sägerei, ein Zapfenfabrik für die Forstwirtschaft, eine Mühle und sogar ein Zollhaus. Eine Wanderung von ca. 3 Stunden führt an diversen Kalköfen vorbei. Bei der „Chalchera Stella“, wo zuletzt im Sommer 2020 Kalk gebrannt wurde, wird die jahrtausendealte Bindemittelherstellung aus Dolomitkalkstein erläutert. Anwendungen von Kalk können im authentischen Engadiner Bauernhaus im Val d’Uina bestaunt werden. Das Haus ist aus dem 17 J.H und gehört zu den seltenen ursprünglichen Engadiner Bauernhäuser, welche noch in ihrer Originalstruktur erhalten sind. Für den Bau des Weilers von Uina Dadora wurden damals mindestens 3 Kalköfen gebaut, die Ruinen von 2 Öfen sind noch erkennbar.

Wann: 11. September 2021, 10 Uhr

Wo: Treffpunkt Brunnen bei der Bushaltestelle Sur En, 7554 Sent (46°48’58.9″N 10°21’47.9″E)

Anreise: Bahn RhB bis Scuol-Tarasp, danach Postauto bis Haltestelle „Sent, Sur En“

Was: Geführte Wanderung entlang von Kalköfen und Begehung eines ursprünglichen Engadiner Bauernhauses durch Joannes Wetzel, Kalk Handwerker und Kalkbrenner, Verein kalkwerk und durch die Kantonale Denkmalpflege Graubünden.

Anmeldung erforderlich, beschränkte Anzahl Plätze: info@kalkwerk.ch oder 079 102 02 33

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie über den Verein Kalkwerk und unsere Projekte informiert

KONTAKT

Delphine Schmid, Präsidentin des Vereins kalkwerk
Architektin Msc ETH Arch
Mobile: +41 79 329 68 16
E-Mail: info@kalkwerk.ch
www.kalkwerk.ch
SPENDENKONTO

Graubündner Kantonalbank
IBAN: CH23 0077 4010 3953 6210 0
Verein kalkwerk
Chaflur 127
7558 Strada